Der Stadlbräu ist eine Miniaturbrauerei zu Vorführ- und Versuchszwecken mit einem Ausschlagvolumen von 100 l pro Brauvorgang. Hierzu werden nur die nach dem Reinheitsgebot zugelassenen Rohstoffe Malz, Hopfen, Wasser und Hefe verwendet. Unser vorzügliches Wasser wird außer entkalkt nur noch mit Informationen nach Grander geimpft, dem außerordentliche Heilkräfte zugesprochen werden.

Die Flaschenreinigung und Abfüllung sowie Etikettierung erfolgen nach einer klassischen offenen Gärung per Hand, was einen enormen zeitlichen Aufwand mit sich bringt, aber eine hochwertige Qualität verspricht.

Aus diesem Grunde würden wir unsere Kunden bitten die Flaschen nach Gebrauch mit Wasser auszuspülen, um uns nicht nur Arbeit zu ersparen, sondern auch die Umwelt zu schonen.Denn so benötigen wir weniger Reinigungsmittel .

Nach einer 2-wöchigen Flaschengärung bei 19 ° C muß nun die natürlich entstandene Kohlensäure gebunden werden. Dies erfolgt bei einer weiteren Reifung bei 2° C. Hierbei setzen sich auch die natürlichen Inhaltsstoffe, die aus Hefe, Eiweiß, Vitaminen und Ballaststoffen bestehen, am Flaschenboden ab. Auch Sie sollten unbedingt Ihr "Stadlbräu" kühl, und vorallendingen stehend lagern, um ein Überschäumen beim öffnen zu vermeiden. Dies würde bei falscher Handhabung geschehen da wir im Vergleich zu einer Großbrauerei unser Bier absolut Unfiltriert und Natürtrüb abfüllen, das einen gewissen Feststoffanteil mit sich bringt, und den sogenannten "Reiskorneffekt" zur Folge hätte. Das Reiskorn wurde früher filtrierten Bieren zugesetzt, um eine Kohlensäureentbindung zur Schaumbildung zu erreichen.

Nun steht dem Genuss unseres Bieres bei einer 3-monatigen Haltbarkeit nichts mehr im Wege.

PROST !